Naturnahe Waldwirtschaft

Wir bewirtschaften rund 45 Hektar Wald. Hierbei orientieren wir uns an den Richtlinien des naturnahen Waldbaus, gehen in einzelnen Aspekten auch weiter, indem wir zum Beispiel durch den Einsatz von Arbeitspferden einer Verdichtung des Waldbodens entgegenwirken. Der Großteil des Zuwachses in den Wäldern wird genutzt, um Wärme zu erzeugen. Durch das Aufarbeiten von stärkeren Bäumen zu Bauholz für vier unserer Häuser konnten wir eine nennenswerte Menge an CO2 langfristig binden. Der Großteil des Waldes besteht aus Kiefern-Reinbeständen. Die Nutzung der vorhandenen Bäume und das Aufforsten der Bestände stimmen wir so aufeinander ab, dass die nach uns lebenden Generationen von einem Laubmischwald in gesunder Artenvielfalt profitieren mögen. Mit der Waldarbeit sind vier bis acht Menschen saisonal beschäftigt, darunter auch Mitarbeitsgäste mit entsprechender Vorbildung und zwei junge Menschen die in Sieben Linden ein Freiwilliges Ökologisches Jahr durchlaufen. Eine ganz große Bereicherung sind  auch immer wieder die Menschen, welche eine Mitarbeitswoche im Wald mitmachen. Vormittags streichen auch die Kinder des Waldkindergartens durch den Wald.